Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Jürgen unterwegs: Bike Crossing Schwarzwald

Veröffentlicht am 07.08.2018

Bike Crossing  Schwarzwald vom 29.07-01.08.2018

Am 29.07 startete ich den Versuch die Bike Crossing Strecke Pforzheim / Bad Säckingen nicht wie vorgegeben in 6-7 Tagen sondern in 4 Tagen zu schaffen.

Abfahrt um 12.00 Uhr in Würm auf dem Parkplatz direkt an der Würm kaum zu glauben das ein Bach so heißt. Zu erst ging es an der Würm entlang bei muckeligen 28c die sich durch die Nähe des Wassers aber weniger anfühlten. Nach einigen Kilometern habe ich durch meinen Enthusiasmus und Nachlässigkeit die Strecke verloren so dass ich einige km vom Kurs abkam. Das war im ersten Moment schlimm, es stellte sich aber heraus dass ich durch eine Gezielte Überquerung eines Tales wieder auf Kurs war. Mein Zielort Bad Wildbad wurde um 18.00 Uhr in einem 4 Sterne Hotel erreicht. Das Hotel Rothfuß stellte sich als Segen heraus da es einen SPA Bereich enthielt den ich auch nutzte um meinen Körper etwas zurück zu geben was ich ihm im Laufe des Tages geraubt hatte. Die Ausschilderung der Strecke wie angekündigt ist SCh……man ist nur am Suchen wo es lang geht, die Strecke ist schön, nur das Lästige rauf und Runter stört den Funfaktor ein wenig. Am Tag zwei folgte ich nicht der vorgegebenen Route sonder dem Enztalradweg bis zur Quelle der bestimmt schöner ist als die Waldstrecke, an Kilometern spart man nichts, nur etwa 300 hm. Nach der Quelle folgte ich wieder der vorgegebenen Strecke durch die Wälder des Nordschwarzwaldes.Es ist schon eine Freude nur das Knistern der Steine unter den Rädern zu hören. Das Beste an der heutigen Strecke ist der 6 km Aufstieg zum Eberbachsee, da ist mir nicht nur der Schweiß ausgegangen bei 33c, sondern auch die Getränke. Am Ende des Weges gab es an der Schwarzwaldhochstraße eine Gaststätte wo ich meinen Flüssigkeitsverlust  wieder ausgleichen konnte. Auf der Fahrt zum Tagesziel Bad Rappenau sah ich ein Hinweisschild 4 Sterne Hotel Waldblick mit Wellness etc. wo ich dann auch einkehr machte um mich mit Erdinger und anderen Bierähnlichen Getränken nachhaltig zu versorgen. Die Nacht war Mückenfrei und Geräuschlos. Morgen geht es Gestärkt weiter. Nach dem ich das Hotel Waldblick um 10.00 Uhr morgens verlies wusste ich noch nicht das das mein schlechtester Tag werden sollte. Schon nach ein paar Kilometern merkte ich die Müdigkeit in den Beinen, trotzdem mir blieb ja nichts anderes übrig als weiter zu Kämpfen, mein Tagesziel ist noch weit weg. Ich wusste wenn ich den Heutigen Tag geschafft habe bin ich über 50% der Strecke gefahren, das Motiviert dann schon ein Wenig. Diese Tour durch den Schwarzwald 440 km mit 14.000 hm ist keine Spaß Tour sondern die machst du im Kopf, es gibt keine Singeltrails nichts, nur 2 m breite Forststraßen, die aber immer im Wald und oberhalb der Täler verlaufen. Mein Ziel  heute ist Triberg am Rande des Hochschwarzwaldes. Ab morgen wird es Hart das wusste ich denn es ging so langsam in den Hochschwarzwald das heißt tiefe Täler und die meisten Höhenmeter in der Tour. Von Triberg ging es zu erst einmal auf 800 Meter Höhe, um dann auf der anderen Seite wieder 400hm zu vernichten. Von Griesbach aus ging es auf den Kandel ca. 1100 hm das waren dann 600 hm wieder rauf,na was soll es bin ja Kummer gewöhnt nur bei über 32 c ist das kein Spaß mehr. Auf dem Kander wurde ich durch eine sehr kühle Brise und das erste Bier des Tages Entschädigt. Die Abfahrt nach St. Peter wo ich im Hotel Hirschen ein Zimmer fand war dank breiter Waldwege und im Rest asphaltiert ein echtes Erlebnis, dank Navi konnte ich spektakuläre 80 km auf dem Display erkennen, da macht es schon spassssss. Vom Kander konnte ich den Feldberg schon gut sehen, leider fehlt mir die Zeit die Strecke zu Ende zu fahren, morgen früh kommt das Taxi nach Hause da ich die 24 STD von Duisburg fahren will ,und vorher bei unserem Benachbarten Radsportclub Borussia Veen im Prolog gemeldet habe. Ich werde nächstes Jahr den Rest fahren um im Anschluss mit meinen Rennradfreunden den Bodensee Marathon zu fahren.

Viel Spaß beim Lesen Jürgen und stöbern im Bilderbereich